St. Galler Leinöl

CHF 4.80CHF 213.00

Unser Gesundheitstipp

Niergends passt das St. Galler Leinöl besser hinein als in Sauermilchprodukte (Joghurt, Quark). Klassiker sind Dipsaucen oder Müesli mit untergeschwungenem Leinöl. Es ist aufgrund seines aussergewöhnlich hohen Anteils an Omega-3-Fettsäuren (über 50%) ein sehr gesundes Öl.

Clear
inkl. MWST zzgl. Versandkosten h

Ölbeschreibung

Ab dem 15. Jahrhundert war die Stadt St. Gallen das Zentrum der Leinenindustrie. Ihr Reichtum basierte auf einer einzigen Kulturpflanze, die sowohl als Faserpflanze als auch als Ölpflanze genutzt werden kann – dem Flachs bzw. Lein. Nach dem zweiten Weltkrieg verschwanden die Leinfelder gänzlich aus unserer Kulturlandschaft.

Erst seit 2006 wird der Lein wieder in seinem ursprünglichen St. Galler Anbaugebiet kultiviert. Es werden aber nicht mehr Leinentücher daraus hergestellt sondern ein hochwertiges Leinöl. Leinöl ist aufgrund seines aussergewöhnlich hohen Anteils an Omega-3-Fettsäuren (über 50 %) und seiner sekundären Pflanzenwirkstoffe ein sehr gesundes Speiseöl. Die Omega-3-Fettsäuren sind lebenswichtig und können vom Körper nicht selbst hergestellt werden. Ein halber Teelöffel Leinöl pro Tag (z. B. zum Müesli) deckt den Tagesbedarf an Omega-3-Fettsäuren. Leinöl eignet sich vor allem für die kalte Küche und passt sehr gut zu Sauermilchprodukten wie Quark und Joghurt.

Das St. Galler Leinöl ist extra nativ und zeichnet sich durch sein typisches, ausgeprägtes Leinaroma aus. Es beinhaltet auch eine leicht bittere Note, was ein Qualitätsmerkmal für ein unbehandeltes, naturbelassenes Leinöl darstellt. Leinöl muss dunkel und kühl gelagert werden, sonst altert es rasch. Wenn Leinöl zu lange Licht ausgesetzt wird, nimmt die Bitterkeit stark zu.

Unser Tipp

Nirgends passt St. Galler Leinöl besser hinein als in Sauermilchprodukte (Joghurt, Quark). Klassiker sind Dipsaucen oder Müesli mit untergeschwungenem Leinöl.

Im Kühlschrank aufbewahrt verlängert sich die Haltbarkeit des Leinöls um einige Monate über das Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus.

Inhalt

57g Omega-3-Fettsäuren pro 100g

Nährwerte pro 100ml

Energie 3370kJ (819kcal)
Fett, davon

gesättigte Fettsäuren

einfach ungesättigte Fettsäuren

mehrfach ungesättigte Fettsäuren

91g

9g

14g

64g

Kohlenhydrate

davon Zucker

0g

0g

Ballaststoffe 0g
Eiweiss 0g
Salz 0g

Tagliatelle an Weissweinsauce

mit Frischkäse und Leinsamen

Sauce

    • 30g St. Galler Sonnenblumenöl
    • 1 Zwiebel
    • 2dl Weisswein
    • 3dl Rahm
    • 10g Gemüsebouillon-Paste
    • Salz und Pfeffer

Tagliatelle

    • 200g Hartweizendunst
    • 120g Eigelb

Zum Anrichten

    • 10g St. Galler Leinsamen
    • 1 Zweig Kerbel
    • 10g St. Galler Leinöl
    • 1 Glas Fürstenländer Frischkäse

Rezept für
4 Personen

Zubereitung
30 min.

Koch-/Backzeit
20 min.

Tipps
Leinsamen heiss verwenden. Durch das Erhitzen werden die Schleimstoffe der Samen gelöst, diese Binden die Sauce, deshalb die Sauce nicht zu dick machen.

Der Geschmack des Leinöls verbessert sich mit Milchprodukten.

Sauce

St. Galler Sonnenblumenöl in einer Saucenpfanne schmelzen. Zwiebel hacken, dem Öl beigeben und 5 min. dünsten. Mit Weisswein ablöschen und um 2/3 einkochen. Den Rahm beigeben und 30 min sieden und mixen. Dann die Gemüsebouillon-Paste beigeben, aufkochen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Tagliatelle

Alles in Küchenmaschine gut vermischen, vakuumieren, 20 min. ruhen lassen. Teig gut durchkneten, mit Pastamaschine auswallen und in Tagliatelle schneiden. 2 min. im Salzwasser kochen, absieben, zur Sauce geben, schwenken, mit Salz und Pfeffer würzen.

Anrichten

St. Galler Leinsamen in einer Bratpfanne rösten. Frischkäse abtropfen und zusammen mit den Leinsamen über Tagliatelle verteilen. Mit Kerbel garnieren. Frisches Leinöl oder das Abtropföl vom Fürstenländer Fischkäse darüber geben und servieren.

Rezept und Bilder erstellt durch:

© St. Galler Öl | 2021