Kaltpressung – Sorgfalt vorausgesetzt

Die Öle der St. Gallischen Saatzuchtgenossenschaft sind kaltgepresst und naturbelassen. Die hochqualitativen Rohstoffe für die Herstellung von kaltgepressten Ölen sind praktisch nur zu beschaffen, wenn die Rohstoffproduzenten, deren Felder, die Pflegemassnahmen in den Feldern, die Erntebedingungen, das Aufbereitungsverfahren und die Lagerkonditionen der Ölsamen bekannt sind. Dies kann nur regional und bei kleinen Strukturen erfolgreich praktiziert werden. Und diese Voraussetzungen sind bei der Betriebsstruktur der St. Galler Landwirtschaft gegeben. Kleine, eingegrenzte Landwirtschaftsstrukturen können auch ein Vorteil sein!

Das kaltgepresste St. Galler Öl wird durch einen rein mechanischen Prozess gewonnen. Während dem Pressen achten wir darauf, dass das Öl nie höher als 40°C erhitzt wird. Wir pressen das ganze Jahr hindurch, weil wir unseren Kunden nur frisches Öl anbieten wollen. Das frisch gepresste Rohöl wird in unseren Kühlräumen sedimentiert; d.h. die Trübstoffe werden mittels der Schwerkraft absetzen gelassen. Auf das Filtrieren wird bewusst verzichtet, weil dies der Qualität des Öls abträglich ist. Nachdem sich das Öl durch die Sedimentation geklärt hat, wird es in kleinen Stückzahlen, immer gerade soviel wie nachgefragt wird, bei uns in Flawil in Ölflaschen abgefüllt. Die Etikettierung und Abfüllung der Flaschen wird vorwiegend durch unsere Bauernfrauen erledigt und generiert den beteiligten Bauernfamilien einen willkommenen Zusatzverdienst. Durch das schonende Verfahren bleiben wichtige Fettsäuren und Vitamine erhalten und das wunderbare, arteigene Aroma der Ölpflanze kann sich entfalten. Durch die Kaltpressung werden sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe nicht zerstört bzw. eliminiert und können so zu einer gesunden Ernährung beitragen.

Gemäss Lebensmittelverordnung darf kaltgepresstes Öl bei der Herstellung nicht über 50° C erhitzt werden.

Herstellungsschema vom kaltgepressten St. Galler Öl

Herstellungsschema-kaltgepresstes-Oel
 

Wie werden die industriellen Ölraffinate hergestellt?
In der Schweiz werden die meisten Öle industriell hergestellt d.h. raffiniert. Pflanzenöle aus der Raffinerie werden heissgepresst. Bei der Raffination werden Temperaturen bis zu 250 ° C gefahren. Mit Hilfe von chemischen Lösungsmitteln (Hexan) wird die Ölausbeute in die Höhe getrieben. Damit dann das Öl überhaupt geniessbar und haltbar wird, muss es in mehreren chemischen und physikalischen Schritten behandelt werden. Dabei werden unter anderem Natronlauge, Phosphorsäure, Bleicherden und Wasserdampf eingesetzt.
Raffiniertes Öl ist nahezu geruchlos und neutral im Geschmack. Bei der Raffination gehen durch die hohen Temperaturen viele Vitamine und andere, eigentlich wertvolle Inhaltsstoffe verloren.

Kaltgepresstes Öl ist naturbelassen. Es darf weder chemisch noch thermisch behandelt worden sein.