St. Galler Hanföl – der Tausendsassa

St. Galler Hanföl

Kaum einer Pflanze können so viele heilende Wirkstoffe zugeordnet werden wie dem Hanf. Schon bei den alten Chinesen hatte die Pflanze einen sehr hohen Stellenwert in der traditionellen Medizin. Hanföl hilft gegen chronische Entzündungen, Hautprobleme, Hormonstörungen, Bluthochdruck und bei der Zellregeneration.
In Mitteleuropa wurde der Hanf vor allem wegen seiner Fasern bis Mitte des letzten Jahrtausends angebaut. Daraus liessen sich die äusserst reissfesten Schnüre und Seile herstellen. Heute assoziiert man beim Wort Hanf eher die berauschende Substanz THC. Doch diesen Wirkstoff sucht man im kaltgepresstem Hanföl vergebens, weil die Samen frei von dieser Substanz sind.
Wegen seiner vielen wertvollen Inhaltstoffe sollte Hanföl nicht erhitzt werden. In der kalten Küche begeistert es aber durch seine nussigen, krautigen Aromen. Deshalb passt Hanföl ideal zu Salaten, Dips und vielen weiteren kalten Gerichten.
Aufgrund seines hohen Gehalts an Chlorophyll und Beta-Carotin ist es sehr wichtig, das Hanföl dunkel und kühl aufzubewahren. So ist es über eineinhalb Jahre haltbar.